Montag, 28. Februar 2011

Interview mit Manfred Bender

Manfred Bender spielte über 10 Jahre für Bayern München, TSV 1860 München und den Karlsruher SC in der Fußball-Bundesliga und wurde in der Winterpause der Saison 1999/2000 vom 1.FC Saarbrücken verpflichtet. Er galt damals als exzentrisch, zu alt und vor allem zu faul. Obwohl man ihn schon mal des Öfteren im Saarbrücker Nachtleben antraf, was ihm den Spitznamen „Disco-Manni“ einbrachte, bot er im Dress des FCS sein ganzes Können auf feierte zum Saisonende den Aufstieg in die 2. Bundesliga. 2002 verließ Bender den 1. FC Saarbrücken.

Manfred Bender befindet sich momentan mit der nigerianischen U-20 Mannschaft in einem Trainingslager in Belek (Türkei). Wir danken ihm für die Zeit, die er uns gewidmet hat.


Leuchtturm: Manni, für viele Fans in Saarbrücken bist Du immer noch einer der populärsten und besten Spieler die jemals das blau-schwarze Trikot trugen. Du warst immer ehrlich und gingst gerade aus, was es Dir nicht immer leicht machte, bist aber vor allem für Deine Leistungen in der Aufstiegssaison unvergessen.
Welche Erinnerungen hast Du noch an die Zeit in der Landeshauptstadt?


Bender: Es war eine sehr schöne Zeit in Saarbrücken an die ich mich immer gerne erinnere und natürlich habe ich diese zwei Spiele gegen Siegen (4:0 vor 22.000 Zuschauern im Ludwigspark) und Elversberg (2:0) nicht vergessen, genauso wenig wie die anschliessende tolle Saison in der 2.Liga.

L: Seit Mai 2005 bist du im Besitz des Trainer A-Scheins, seit 2008 hälst Du den DFB-Fußballlehrerschein in den Händen. Nach den ersten Stationen in Österreich und einer sehr erfolgreichen Fußballtalentsuche im österreichischen Fernsehen bist du inzwischen Co-Trainer der U-20 Nigerias. Die Mannschaft des westafrikanischen Landes befindet sich in der Vorbereitung zur WM-Qualifikation. Was hat dich in das bevölkerungsdichteste Land Afrikas gezogen?

B: Es gab schon mal vor 2 Jahren eine Anfrage vom Nigerianischen Verband damals hatte ich wegen der Fernsehshow in Österreich keine Zeit. Jetzt hat es geklappt und es macht sehr viel Spaß mit den Jungs zu arbeiten. Wenn es die politische Situation zulässt geht unsere Qualifikationsgruppe am 18.März in Libyen los. Unter allen Teilnehmer qualifizieren sich die Halbfinalsten für die FIFA U-20 WM im August 2011 in Kolumbien.

L: Wie siehst du eure Chance zur Qualifikation? Eure Gruppengegner sind u.a. Ghana, Kamerun und Gambia.

B: Schwer zu sagen, weil ich die anderen Mannschaften nur vom Namen her kenne. Ghana ist ja Titelverteidiger und Favorit in der Gruppe, aber eine Qualifikation zur WM ist hier in Nigeria natürlich Pflicht. Ich glaube damit ist alles gesagt.

L: Gibt es Spieler in Eurem Kader, die einmal den Weg auf die große Fußballbühne finden werden?

B: Ob sie es schaffen auf die ganz große Fußballbühne ist schwer zu sagen. Das hängt von vielen Faktoren ab. Alleine vom Talent her haben einige schon das Zeug dazu.

L: Zurück zum deutschen Fußball. Beim Tabellenführer der Bundesliga, Borussia Dortmund hat Sven Bender von seinen Mitspielern, in Anlehnung an Dich, den Spitznamen „Manni“ erhalten hat. Ehrt dich so was?

B: Das freut mich schon, wenn man das hört. Dadurch bleibe ich auch immer in Erinnerung ein bisschen zu mindestens.

L: Zum Abschluss die Frage: Angenommen der FCS sucht einen neuen Trainer - könntest Du Dir ein Engagement in Saarbrücken vorstellen?

B: Natürlich könnte ich mir das vorstellen!

L: Vielen Dank für das Interview, Manni!

Das Interview führte Jens Sellgrad, der auch die lesenswerte Seite saarbrueckentrikot.de betreibt.

1 Kommentar:

saarbrueckentrikot.de hat gesagt…

Aufgrund der Unruhen in Libyen wird die Quali um einen Monat verschoben und findet in Südafrika statt.

Manni befindet sich zur weiteren Vorbereitung momentan mit dem Team in Saudi Arabien.